Heimat in Bewegung

Symbol Heimat in Bewegung

Die Umsetzung der Emmauskirche von Heuersdorf nach Borna
im Oktober 2007 war in ihrem Ausmaß eine einmalige technische
Herausforderung, die von regem Publikums- und Medieninteresse
begleitet wurde.
Diese Besonderheit steht jedoch in einem größeren Kontext.
So hat der Braunkohleabbau im Laufe der Zeit die gesamte Region
umstrukturiert. Die Abbaggerung von Ortschaften und Naturgebieten
sowie die sich anschließende Wiedereinbindung dieser Gebiete
in die Natur durch Rekultivierung und Neuschaffung von Naherholungsgebieten
belegen den immensen Wandel der Region.
Auch das Stadtbild und die historische Bausubstanz von Borna
wurden mit der Ankunft der Emmauskirche nachhaltig geprägt und
verändert. Im Gegensatz zu üblichen städtebaulichen Maßnahmen
wurde hierbei eine 750 Jahre alte Wehrkirche „von heute auf morgen“
ins Stadtzentrum umgesetzt. Das direkte Nebeneinander der
angestammten Stadtkirche St. Marien und der hinzugekommenen
Emmauskirche wurde damit zum neuen Wahrzeichen von Borna.
Nicht zuletzt steht die Umsetzung der Emmauskirche als Symbol für
den Glauben, der trotz des gesellschaftlichen Wandels nicht verloren
geht. Der Kirche kommt daher auch die Funktion als Stätte der
Erinnerung und des Gedenkens für die gefallenen Orte zu.
Die Emmauskirche ist somit ein unablässiger Hoffnungsträger: für
den Glauben, der zu den Menschen kommt und für die Zukunft der
Region, denn hier ist Heimat in Bewegung.